Startseite
  Über...
  Archiv
  Über mich
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   myriadenmosaik
Letztes Feedback



http://myblog.de/chasca-coyllur

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Zwiegepräch

„Ich fürchte mich vor vielen Menschen.“

-Du brauchst Dich nicht fürchten. Die Menschen die Dir im Moment begegnen, spiegeln Dir Deine dunklen Seiten, Unzufriedenheit, Angst, Unsicherheit, Gier…

Lerne durch Andere deine Schwächen zu verstehen.

 „Ich kann nicht atmen“

-Das ist der Schmerz, unglaublicher Schmerz. Einsam, allein gelassen, missverstanden nicht beachtet, Unrecht erlitten, allein gegen den Rest der Welt.

Tiefe Angst verlassen zu werden.

Verlassen:         

•Hilflos:  einsam, allein, isoliert,

• im Stich lassen: aufgeben, aussteigen, sitzen lassen, stehen lassen, fallen lassen, allein lassen, jemanden zurücklassen, nicht beistehen, nicht helfen, sich abwenden von…

-Du verstehst?

„Nein!“

-Es ist Deine Lektion!

Unbewusste Schuldgefühle und Ängste hinder Dich daran, Dich zu sehen und zu zeigen, wie Du bist, und Deine innersten Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse frei zu äußeren. Sie nehmen Dir den Atem, denn das nimmt Dir das Leben.

Verlassensangst führt zu Klammern, Hyperfokussierung, düsteren Gedanken, Mangel erzeugt Mangel. Denke Fülle, Reichtum, satt sein, Zufriedenheit.

Du kannst Dich auf Dich selbst verlassen. Finde Dich!

„Wo bin ich?  Ich kann mich kaum fühlen.“

-Innerhalb der Grenzen. 

„Innerhalb der Grenzen? Ich habe keine Grenzen!“

-Die Barriere beginnt dort, wo es Dir nicht gut tut, Leid verursacht, manipuliert, überfordert, gedanklich gefangen hält.

Dort wo Du Dich wohl fühlst, Dich glücklich macht, gut tut, Du Ruhe findest, bist Du.

 

 

16.5.14 19:17
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung